GleisGeisterei

von Ralph Wallner, Verlag: Wilhelm-Köhler-Verlag
Inszenierung: Verena Baier und Hans Mehringer
Aufführungen im Freien (Parkplatz vor der Mehrzweckhalle Götting), bei Schlechtwetter jeweils Verlegung in die Mehrzweckhalle. Keine nummerierten Plätze, keine Reservierung bestimmter Plätze!
Zum Stück:
Giacomo taucht eines Nachts im Ort auf. Der geheimnisvolle Fremde ist nicht nur ein sogenannter Gleisgeist, der die Fähigkeit besitzt, in der Zeit zurückzuspringen. Er ist auch tief menschlich, charmant, etwas schräg und hat einen Faible für schöne Frauen und „Amore“ im Allgemeinen. Deswegen will er Hans, dem vom Leben enttäuschten Kioskbesitzer an einem stillgelegten Bahnhof, helfen, sein Liebesglück zu finden. Durch Zufall erkennt jedoch Hans, welch übersinnliche Fähigkeiten der Fremde mit italienischen Wurzeln besitzt. Und er zwingt ihn, ihm zu helfen. Denn Hans hat vor drei Jahren verpasst, seiner großen Liebe Mona seine wahren Gefühle einzugestehen. Aber hätte Hans nochmal die Chance von damals, dann würde alles anders werden. Gleichzeitig tummeln sich zahlreiche Personen auf dem Bahnhof herum. Zwei lustige Landstreicher, die immer wieder das Dorf heimsuchen, der verpeilte Bürgermeister mit seiner Mona, zwei Frauen, die jeweils unterschiedliche Interessen an Hans haben. Und zu guter Letzt das Radieserl-Reserl, eine herzliche, leicht vergessliche Witwe. Als Hans die Chance bekommt, seinen Fehler drei Jahre zuvor auszumerzen, wirbelt der Zeitsprung noch viel mehr Schicksale durcheinander. Und das hat Konsequenzen – für alle.

Auf der Bühne

Michael Heß
Miri Hinreiner
Laura Höger
Claudia Mehringer
Gitti Ott
Wast Ott
Stefan Schöffegger
Tommy Ultsch
Monika Vogele

Hinter der Bühne

Souffleuse/Souffleur: Kathi Hörbrand
Inspizienz: Sepp Gilg und Vroni Gilg